[#Werbung] Titus Müller, Die fremde Spionin Die Spionin-Reihe (1)


Über das Buch:

Ria ist zehn Jahre alt, als ihre Eltern von der Staatssicherheit abgeholt werden. Sie wird von ihrer kleinen Schwester getrennt und in einer Adoptivfamilie untergebracht. Seither führt Ria in Ostberlin ein scheinbar angepasstes Leben. Erst als der BND sie als Informantin rekrutiert, sieht sie ihre Chance gekommen. Mithilfe des westlichen Geheimdienstes will Ria sich an der DDR rächen und endlich ihre Schwester wiederfinden. Doch dann erfährt sie im Sommer 1961 von einem ungeheuerlichen Plan, der ihr Schicksal und die Zukunft beider deutscher Staaten für immer verändern könnte … (Quelle: http://www.penguinrandomhouse.de)

Über den Autor:

Titus Müller, geboren 1977, studierte Literatur, Mittelalterliche Geschichte, Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Mit 21 Jahren gründete er die Literaturzeitschrift Federwelt, ein Jahr später veröffentlichte er seinen ersten historischen Roman, Der Kalligraph des Bischofs. Titus Müller ist Mitglied des PEN-Club und wurde u.a. mit dem C. S.-Lewis-Preis und dem Sir-Walter-Scott-Preis ausgezeichnet. Für den Roman Nachtauge (Blessing, 2013) wurde Titus Müller 2014 im Rahmen einer Histo-Couch-Umfrage zum Histo-König des Jahres gewählt. Zuletzt erschienen die Romane Berlin Feuerland und Der Tag X. (Quelle: http://www.penguinrandomhouse.de)

Meine Meinung:

Ich durfte das Buch in einer Vorab-Leserunde mit anderen Büchereulen und der Begleitung des Autors lesen. Schon seit Jahren bin ich Fans von Titus Müller, wie nur ganz wenige Autoren schafft er es Geschichte in Geschichten lebendig zu machen und sie so für den Leser intensiv zu schildern.

Das Cover des Romans zeigt das Brandenburger Tor in Berlin mit einem Trabbi und einem VW-Käfer im Vordergrund. Ein paar Personen sind ebenfalls zu erkennen, der Blick des Betrachters bleibt aber definitiv an der rot gekleideten Frau hängen, da sonst alle Cover-Elemente (bis auf den Himmel) in grau-schattierungen gehalten sind. Der Klappentext verrät uns, dass wir uns in Berlin im Jahre 1961 befinden, die zentrale Figur Ria Nachtmann wird uns dort ebenfalls vorgestellt.

Ria ist eine junge intelligente und mutige Frau, sie hat in der DDR schreckliches erlebt, ist von ihrer Familie getrennt worden und musste bei Zieheltern aufwachsen. Durch sie bekommt sie auch eine Stelle im Ministerium für Außenhandel. Der Bundesnachrichtendienst rekrutiert sie für Ihre Zwecke, Ria sieht ihre Chance gekommen sich an der DDR zu rächen, da diese ihre Familie zerstört hat.

Rias Gegenspieler ist der KGB-Agent Sorokin, er ist nicht nur ein skrupelloser Mörder, sondern auch ein Gegner der Ria das Wasser reichen kann. Aber auch Sorokin hat eine Schwachstelle, die ihn verletzlich macht.

Neben Ria und Sorokin, treten auch viele historische Persönlichkeiten wie Honecker, Chruschtschow, Ulbricht und Kennedy nicht nur im Roman auf, sondern kommen teilweise auch zu Wort. Der Roman wird hauptsächlich aus der Sicht von Ria und Sorokin erzählt, aber als Leser erhalten wir auch kurze Einblicke in die Lebens- und Seelenwelt der historisch verbürgten Personen. Dabei wird deutlich, dass der Autor eine intensive Zeichnung seiner handelnden Personen vorgenommen hat. Die Persönlichkeiten sind sehr facettenreich, tiefgründig und gleichzeitig unvorhersehbar angelegt. Dies macht besonders die Protagonisten für den Leser sehr nahbar, diese graustufen Zeichnung ist hervorragend. Oft ist nicht klar, wer der Böse / die Böse oder der Gute / die Gute ist. Der Roman lebt davon, dass viele ein doppeltes Spiel spielen und sich nicht in die Karten schauen lassen.

Der Roman wird stringent, wie bereits erwähnt, aus unterschiedlichsten Perspektiven erzählt. Sprachlich ist dieser Roman nicht nur sehr gut zu lesen, sondern auch sehr präzise. Die Wortwahl des Autors ist oft mit Bedacht gewählt und besticht nicht durch treffende Schilderungen, sondern auch durch eine gehobene Ausdrucksweise.

Die Spannung in dem Roman ist hoch, da es nicht nur um Leben und Tod geht, sondern auch vieles im Unklaren bleibt und man als Leser erst im Laufe der Geschichte einige Zusammenhänge versteht.

Zudem tragen die häufigen Szenenwechsel zu einem hohen Lesetempo bei. Jeder neue Abschnitt bedeutet gleichzeitig einen neuen Erzähler, bzw. eine neue Erzählerin.

Zum Abschluss des Romans erläutert uns der Autor ausführlich den historischen Kern der Geschichte. Während des Lesens habe ich schon so einiges Nachgelesen, so war mir nicht bekannt, dass John F. Kennedy ein schwerkranker Mann war und unter sehr, sehr starken Rückenschmerzen litt.

Ein Quellenverzeichnis (5,1/2 Seiten) und eine Danksagung runden den Roman ab. Wer sich gerne ins Berlin der 60er Jahre begeben möchte und spannende zeitgeschichtliche Romane liebt sollte bei Titus Müllers neustem Werk definitiv zugreifen.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und ich freue mich schon auf den zweiten und dritten Band der Reihe, welche im Jahr 2022 und 2023 erscheinen.

Herzlichen Dank an das Team von „Büchereule.de“ und dem Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensions- und Leseexemplars. Natürlich möchte ich mich auch bei Titus Müller für die spannenden Lesestunden bedanken und für die tolle Begleitung der Leserunde.

10/10 P.

[#WERBUNG] Folgendes kennzeichne ich gemäß § 6 TMG als Werbung:
Meine Blog-Beiträge enthalten Verlinkungen zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon (Affiliate-Link), Audible und anderen kommerziellen Webseiten. Ich wurde für diesen Beitrag nicht bezahlt und habe ihn aus freien Stücken heraus veröffentlicht. Ich gebe immer meine ehrliche Meinung wieder und werde nicht inhaltlich beeinflusst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s