[#Werbung] Florian Busch, Die Porzellanerbin – Unruhige Zeiten (Bd. 1)


Die Porzellan-Erbin Unruhige Zeiten von Florian Busch Quelle: http://www.randomhouse.de

Über das Buch:
Der Glanz einer edlen Epoche. Der Aufstieg einer großen Dynastie.
Deutschland 1866. Die kleine Porzellanmanufaktur Strehlow steht vor einer glorreichen Zukunft. Gräfin Thyra von Hardenstein ist die einzige Erbin des Patriarchen. Sie soll einst die Geschicke des Unternehmens lenken und den Traum ihres Vaters verwirklichen: Porzellan, das weiße Gold der fürstlichen Tafeln, für einfache Leute erschwinglich zu machen. Doch dann kommt die hochschwangere Thyra bei einem tragischen Kutschunfall ums Leben. Entgegen jeder Erwartung kann ihr ungeborenes Kind gerettet werden. Sämtliche Hoffnungen liegen nun auf der jungen Sophie, die das Erbe antreten könnte, wenn sie alt genug ist. Doch auf dem Mädchen lastet ein dunkles Geheimnis … (Quelle: http://www.randomhouse.de)

Über den Autor:
Florian Busch ist das Pseudonym des Autors Stephan M. Rother. Er wurde 1968 in Wittingen geboren und studierte Geschichte, Kunstgeschichte und Philologie in Göttingen. Fünfzehn Jahre war er als »Magister Rother« mit historischen Bühnenprogrammen unterwegs. Unter dem Namen Benjamin Monferat hat er die erfolgreichen Romane »Welt in Flammen« und »Der Turm der Welt« veröffentlicht. Der Autor ist verheiratet und lebt heute in Bad Bodenteich. (Quelle: http://www.randomhouse.de)

Meine Meinung:
Wir haben diesem Buch zwei Anläufe gegeben, leider konnte es weder James noch Eliza überzeugen, sodass wir es abgebrochen haben.
Das Cover ist im Stil der historischen Familiensagas gehalten. Ein altes Herrenhaus, eine Frau in einem opulenten Kleid, welches auf eine vornehmere Gesellschaft schließen lässt. Der Klappentext verrät, dass es um eine Porzellanmanufaktur geht und ein dunkles Geheimnis auf der Erbin lastet.
Der Roman spielt auf dem Gut Hohensandau und Wohldenbach. Der Roman ist unserer Meinung nach sehr langatmig geschrieben, sprachlich ist er vielleicht nicht schlecht, allerdings warteten wir nach knapp 100 Seiten immer noch darauf, dass Thyra ums Leben kommt. Die junge Sophie und Erbin der Porzellanmanufaktur ist bisher noch gar nicht aufgetaucht. Ebenso ihre Eltern, die man laut des Stammbaumes (welcher an sich sehr gut ist) der hinteren Innenklappe des Buches entnehmen kann. Auch der Ort Erzberg, den man dem hinten angefügten (ebenfalls guten) Personenregister entnehmen kann, kommt erst bei circa Seite 150 vor. Dort soll Sophie mit ihren Eltern leben.
Auf den ersten einhundert Seiten passiert nicht sonderlich viel. Dialoge werden durch indirekte Rede unnötig in die Länge gezogen. Der Klappentext beschreibt einen Tatbestand, welcher erst zur Mitte des Buches eintrifft. Hier werden die Leser und Käufer schlichtweg in die Irre geführt.
Die Figurenzeichnung ist unserer Meinung nach dem Autor auch nicht sonderlich gut gelungen. Thyra kommt recht unsympathisch rüber, einzig Theresa Leuschenthal konnte uns überzeugen, doch auch sie scheint nicht den „Biss“ zur ganz großen Protagonistin zu haben. Bei den männlichen Figuren sieht es leider nicht besser aus. Am besten kann man sich als Leser noch in Wilhelm Leuschenthal hineinversetzen, da er einen relativ großen Part in der Erzählung übernimmt. Sein Dienstherr und Vater Ferdinand von Hardenstein auf Hohensandau hingegen bleibt vollkommen farblos und nicht greifbar. Verwirrend ist auch der Prolog der bereits 1953 spielt und von Sophie in der Ich-Form erzählt wird.
Wir können den Roman leider nicht weiterempfehlen, was sehr schade ist, da das „weiße Gold“ als Grundlage durchaus Potential hätte.
Wir danken der Verlagsgruppe RandomHouse und dem Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

[#WERBUNG] Folgendes kennzeichne ich gemäß § 6 TMG als Werbung:
Meine Blog-Beiträge enthalten Verlinkungen zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon (Affiliate-Link), Audible und anderen kommerziellen Webseiten. Ich wurde für diesen Beitrag nicht bezahlt und habe ihn aus freien Stücken heraus veröffentlicht. Ich gebe immer meine ehrliche Meinung wieder und werde nicht inhaltlich beeinflusst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s