[#Werbung] Jessica Fellows, Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht


Quelle: http://www.piper.de

Über das Buch:

London, 1920: Für die 19-jährige Louisa geht ein Traum in Erfüllung. Sie bekommt eine Anstellung bei den Mitfords, der glamourösen und skandalumwitterten Familie aus Oxfordshire. Endlich kann sie der Armut und dem Elend der Großstadt entfliehen und dafür auf ein herrschaftliches Anwesen ziehen. Louisa wird Anstandsdame und Vertraute der sechs Töchter des Hauses, allen voran der 17-jährigen Nancy, einer intelligenten jungen Frau, die nichts mehr liebt als Abenteuer und gute Geschichten. Als Florence Nightingale Shore, eine Krankenschwester und Freundin der Familie, am helllichten Tag ermordet wird, beginnen Nancy und Louisa eigene Ermittlungen anzustellen. Schnell erkennen sie, dass nach den Wirren des Krieges jeder etwas zu verbergen hat. (www.piper.de)

Über die Autorin:

Jessica Fellowes, bekannt durch ihre Begleitbücher zur weltberühmten Serie »Downton Abbey«, arbeitet als Journalistin und Referentin und war früher als stellvertretende Chefredakteurin von Country Life tätig. Sie ist die Nichte von Julian Fellowes, Schauspieler, Romanautor und Verfasser der »Downton Abbey«-Drehbücher. Jessica Fellowes lebt mit ihrer Familie, einem Labradoodle und zwei Hühnern in Oxfordshire. (www.piper.de)

Meine Meinung:

Ich habe mir mit den Mitford-Schwestern schwergetan. Insgesamt brauchte ich drei Anläufe, um mich mit dem Buch anzufreunden, um es überhaupt zu Ende zu lesen. Irgendwie hatte ich andere Vorstellungen was dieses Buch betrifft.

Das Cover gefällt mir sehr gut, es trifft den Stil der goldenen Zwanziger meiner Meinung nach sehr gut. Auch der Klappentext liest sich sehr gut und machte zumindest bei mir im ersten Moment einen guten Eindruck. Doch schon die ersten Seiten machten es mir sehr schwer, ich kam einfach nicht in die Geschichte rein. Ich hatte keine Ahnung, wer hier gerade mit wem redet. Sehnlichst gewünscht habe ich mir ein Personenregister oder zumindest einen Stammbaum, aber beides habe ich vergebens gesucht. Eine Landkarte oder zumindest eine Skizze der Orte findet man in diesem Roman auch nicht. So habe ich die ersten Seiten im dritten Anlauf zähneknirschend gelesen, ohne zu wissen in welchem Verhältnis die Personen zu einander stehen und wo die Handlung gerade spielt. Zur Rettung der Autorin sei gesagt, im Laufe des Romans wurde es besser, dennoch hätten eine Karte und Personenverzeichnis vieles für den Leser vereinfacht.

Der Erzählstil der Autorin ist gut, der Roman lässt sich flüssig und gut lesen. Erzählende Passagen wechseln sich unterhaltsam mit Dialogen ab. Wobei die Sprache der jeweiligen handelnden Schicht angepasst ist. Auch das Verhalten bzw. die Figurenzeichnung ist der Autorin gelungen. Freundet man sich einmal mit einer Figur an, wird sie auch greifbarer und authentischer. Schwierig war für mich auch das Alter der einzelnen Personen zu schätzen. Auch bleiben einige Figuren relativ farblos und blass, da sich kaum selbst in Aktion treten, sondern eher nur über sie berichtet wird.

Die Verschmelzung zwischen Roman und Kriminalfall ist der Autorin ebenfalls gelungen, auch wenn hier eine kleine Überschrift bzw. Orts- und Zeitangabe hilfreich gewesen wäre, um die folgenden Seiten besser in die Story einordnen zu können. So blieb alles etwas vage und man musste erst einige Zeilen lesen, um zu wissen in welchem Erzählstrang man sich befindet.

Leider kein zweites Dowton Abbey, was wirklich schade ist, denn dieses Buch hält leider nur zu Teilen was es verspricht.

Deshalb von mir nur eine eingeschränkte Lese- und Kaufempfehlung. Ob ich der Reihe noch eine Chance gebe, weiß ich jetzt noch nicht so recht. Aber in Anbetracht des Erscheinungstermins (Sep. 2019) und der ins Land gegangen Zeit, sowie der Anzahl der Bücher, welche ich in der Zwischenzeit gelesen haben werde, ist es eher unwahrscheinlich, dass ich dieser Reihe noch eine Chance gebe.

Dennoch danke ich dem Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensions- und Leseexemplars.

[#WERBUNG] Folgendes kennzeichne ich gemäß § 6 TMG als Werbung:
Meine Blog-Beiträge enthalten Verlinkungen zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon (Affiliate-Link), Audible und anderen kommerziellen Webseiten. Ich wurde für diesen Beitrag nicht bezahlt und habe ihn aus freien Stücken heraus veröffentlicht. Ich gebe immer meine ehrliche Meinung wieder und werde nicht inhaltlich beeinflusst.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s