[#Werbung] Maria Linke, Weiberwirtschaft


Quelle: http://www.ullstein-buchverlage.de

Über das Buch:
Köln 1945: Grete Weidenhaupt hat vergeblich auf die Rückkehr ihres Mannes aus dem Krieg gewartet. Sie muss die Eckkneipe »Zum goldenen Pfau« alleine weiterführen, um sich und ihre Tochter Lotte durchzubringen. Die wächst zwischen Bierfässern und Schnapsgläsern auf und hat erstaunliches Vergnügen an der Buchhaltung. Doch kann eine »Weiberwirtschaft« funktionieren?
2015: Hanna Guenther, 42, stößt im Haus ihres Vaters auf einen alten Koffer. Er enthält die Tagebücher ihrer viel zu früh verstorbenen Mutter Lotte. Doch was hat es mit den Tischwimpeln, Aschenbechern und dem Zimmermannshalstuch auf sich? Hanna taucht ein in die Geschichte des »Goldenen Pfaus« – und ahnt nicht, wie sich dadurch ihr ganzes Leben verändern wird. (Quelle: http://www.ullstein-buchverlage.de)

Über die Autorin:

Maria Linke ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Übersetzerin und Redakteurin. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Köln. (Quelle: http://www.ullstein-buchverlage.de)

Meine Meinung:
An dem Buch haben mich vor allen Dingen zwei Sachen interessiert, zum einen die Zeit, 50er Jahre und zum anderen die Stadt, Köln. In den Fünfzigern sind meine Eltern, Tanten und Onkels aufgewachsen, Köln, die Stadt in der ich studiert habe, so war meine Neugier geweckt. Das Cover ist meiner Meinung nach gut gewählt, da es die Zeit sehr gut einfängt, der Klappentext ist in der Rückschau eher irreführend. So suggeriert er doch, dass beide Zeitebenen ungefähr gleich viel Raum im Roman einnehmen, doch dies ist leider nicht so und dies ist auch mein großer Kritikpunkt. Mir kamen die 50er einfach zu kurz, die Geschichte der Gegenwart hat für meinen Geschmack einfach zu viel Raum eingenommen. Sicherlich ist es so, dass wir schon einiges erfahren, über die Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Aber dieser Erzählstrang ist längst nicht gleichwertig zu setzen mit dem der Gegenwart. Somit ist dieser Roman eher ein netter Frauenroman, in dem die Protagonistin Tagebucheinträge ihrer Mutter liest, aber sicherlich kein historischer Roman, wo wir Leser in eine vergangene Zeit eintauchen, wirklich sehr schade, da hatte ich mir mehr versprochen.
Als Frauenroman lässt sich die Story wirklich sehr gut lesen, innerhalb von zwei Tagen, absolut kein Problem eine nette Geschichte über Vergangenheit, Familienprobleme, Pubertät und Patchwork-Familien. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen, die Dialoge überwiegen und tragen somit zu einem sehr flotten Lesetempo bei.
Mit der Hauptfigur Hanna konnte ich mich leider nicht so richtig identifizieren, Grete und auch Lotte waren mir da mit ihrer resoluteren Art doch etwas näher. Die Männer bleiben in dem Roman relativ blass, einzig Erwin, der jetzige Wirt des Pfaus, bekommt von der Autorin mehr Aufmerksamkeit geschenkt.
Der Teil der Gegenwart wird stringent chronologisch erzählt, der der Vergangenheit leider nicht, hier sind immer wieder Sprünge und man muss im Kopf die Reihenfolge sortieren, was sehr schade ist. Auch die Verzahnung der beiden Ebenen hätte besser sein können, die Tagebucheinträge sind das eine, zum Ende der Geschichte tritt noch ein Zeitzeuge auf, der Hannah die Geschichte ihrer Mutter aus seiner Perspektive erzählt.
Die Zielgruppe dieses Romans sind definitiv Frauen, aber sicherlich nicht Männer oder geschichtsinteressierte Leser, denn diese würden so wie ich enttäuscht werden. Ich habe den Roman als Frauenroman eingestuft und bewertet, hätte ich ihn als historischen Roman oder Zeitzeugnis bewertet, wäre die Bewertung leider noch schlechter ausgefallen. So kann ich aber für einen unterhaltsamen Frauenroman, eine Leseempfehlung aussprechen. Leichte Urlaubs- bzw. Freizeitlektüre, mehr aber auch nicht.
Ich bedanke mich beim Ullstein Verlag und NetGalley Deutschland für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

[#WERBUNG] Folgendes kennzeichne ich gemäß § 6 TMG als Werbung:
Meine Blog-Beiträge enthalten Verlinkungen zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon (Affiliate-Link), Audible und anderen kommerziellen Webseiten. Ich wurde für diesen Beitrag nicht bezahlt und habe ihn aus freien Stücken heraus veröffentlicht. Ich gebe immer meine ehrliche Meinung wieder und werde nicht inhaltlich beeinflusst.[

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s