Lydia Conradi, Das Haus der Granatäpfel


Quelle: http://www.piper.de

Über das Buch:
Smyrna, 1912: Das Paradies – so nennen viele die Metropole am Ägäischen Meer, die inmitten von Krisen wirkt wie ein weltvergessenes Idyll. In die Stadt, in der Menschen aus aller Herren Länder seit jeher in Eintracht leben, kommt die Berlinerin Klara, um mit Peter, dem Sohn eines Kaufhausmagnaten, eine Zweckehe einzugehen. Doch er kann die lebenshungrige junge Frau nicht glücklich machen, und Klara verliert ihr Herz an den Arzt Sevan. Aber auch er ist gebunden, und als der Erste Weltkrieg ausbricht, beschließen beide, trotz ihrer Liebe füreinander ihre Partner nicht im Stich zu lassen. Für eine Weile erweist sich das Paradies wahrhaftig noch als Oase im Grauen, doch dann entbrennt ein schicksalhafter Kampf um die Stadt. Und plötzlich muss Klara eine Entscheidung fällen, die über Menschenkraft hinausgeht, um etwas von Smyrnas Geist und ihrer Liebe zu Sevan zu bewahren … (Quelle: http://www.piper.de)

Über die Autorin:
Lydia Conradi ist das Pseudonym einer deutschen Autorin, die mit ihrer Familie im europäischen Ausland lebt. Als Literaturhistorikerin arbeitet sie im Bildungsbereich eines Museums, verbringt alle verfügbare Zeit auf Reisen und ist der verlorenen Vielfalt der Levante verfallen – ihrem sinnlichen Zauber, ihrem kulturellen Reichtum und ihrer Tradition der Toleranz. (Quelle: http://www.piper.de)

Meine Meinung:
Ich schaute im Frühjahr nicht schlecht, als der Briefträger mir ein Buchpaket in die Hand drückte. Ich wusste nicht, dass ich dieses Buch rezensieren dürfte und außerdem war es ja auch noch was hin bis Oktober, dem Erscheinungsmonat dieses Buches. Nun haben wir Oktober und ich möchte euch natürlich meine Meinung zu dem Buch kundtun. Am Freitag hat Lydia Conradi (Charlotte Lyne) mir ein paar Details zu ihrer Person verraten, am Samstag ist der zweite Teil des Interviews online gegangen. Hier erzählt uns, die liebe Charlie, etwas über ihre Arbeit als Autorin.
Als ich das Buch im Frühjahr in der Hand hielt fiel mir sofort das schöne Cover auf. Es ist der Region entsprechend orientalisch angehaucht, es wirkt sehr edel und schlicht, um nicht zu sagen gediegen.
Der Klappentext ist sehr ausführlich und nimmt bereits viel Handlung vorweg. Bei einigen Dingen, die auf dem Klappentext beschrieben werden, muss man als Leser/Leserin bis in die Hälfte des Buches warten. So etwas finde ich weniger gelungen, denn man hat die Info einfach immer im Kopf und wartet darauf, dies beeinflusst meiner Meinung nach das Leseverhalten.
Der Roman spielt am Vorabend des ersten Weltkrieges in der Stadt Smyrna, dem heutigen Izmir. Zentrale Person des Romans ist die junge Klara, sie lernt Peter aus Smyrna kennen und beschließt ihn zu heiraten und ihm zu folgen. Sie ist auf der Suche nach Abenteuern und sie ist hungrig nach Leben. Aber schnell wird ihr klar, dass Peter ihr dies nicht geben kann, so fängt sie an sich vom Leben das zu nehmen was sie will. Klara ist keine einfache Protagonistin, niemand der die Herzen von Beginn an zufliegen. Klara macht Fehler und erkennt dies später, dadurch entwickelt sich die Person der Klara immer weiter. Und genau diese Personenentwicklung ist es, die der Autorin so gelungen ist. Es gibt eine Vielzahl von handelnden Figuren, jede hat ihre Berechtigung. Jede ist anders und hat eine eigene Tiefe, hat Ecken und Kanten, positive wie negative Seiten. Die Figuren der Autorin lassen sich nicht in eine Schublade stecken und genau dies schätze ich so an ihr. Allerdings muss man fairerweise sagen, dass die erste Hälfte des Romans nur diese Figuren einführt, die eigentliche Handlung ist eher überschaubar, dies mag der eine oder andere als langatmig oder ausschweifend ansehen.
In diesem Roman geht es um das eigene, persönliche Glück, um die eigene Identität, um Abenteuer und Sehnsucht, aber auch um Familie und Zusammenhalt. Der Roman wird größtenteils chronologisch erzählt, aber viele Passagen werden auch aus der „Erinnerungs-Perspektive“ geschildert, was dem Leser manchmal das Gefühl gibt nicht unmittelbar beteiligt zu sein.
Der Schreibstil ist so wie wir ihn von der Autorin kennen: opulent, ausschweifend, blumig gepaart mit wunderbaren Wortspielen. Nichts was man so „runterlesen“ kann, sondern eher ein Buch wo man die einzelnen Sätze genießen muss, weil sie so viel aussagen und so viel Kraft haben.
Ein Roman der seinen Leser fordert, der keine leichte Geschichte erzählt, sondern eher eine die sperrig und tiefgründig ist, indem sie auf eine Metaebene verweist. Bücher dieser Autorin haben auch immer eine Botschaft, die Botschaft dieses Romans ist, dass Menschen trotz ihrer Unterschiedlichkeiten zusammenhalten und zusammenleben können, so wie es damals in Smyrna geschehen ist. Die Aufgabe die wir Leser haben ist diese Toleranz und diese Akzeptanz auch heute noch in die Welt zu tragen, ja es gibt Menschen die anders sind, aber deshalb sind sie noch nicht gleich per se schlechter oder besser.
Eine dramatische Liebesgeschichte und der lange Weg einer jungen Frau zu sich selber, wird als Zielgruppe in erster Linie die weilbliche Leser ansprechen, dennoch sollten Männer dieses Buch nicht grundsätzlich links liegen lassen, denn auch sie werden Aspekte an Personen finden, die sie ansprechen.
Von mir gibt es für diesen sprachlich gewaltigen und tiefsinnigen Roman eine klare Lese- und Kaufempfehlung, sicherlich kein Buch welches man einfach mal so zwischendurch lesen kann, sondern es eher mit Zeit und Muße genießen sollte.
Vielen Dank an Dich, liebe Charlie, für diese berührende Geschichte und an den Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s