Schlagwörter

,


Über das Buch:
Am sommerlichen Bodensee will die Tierärztin Andrea Karlsberg einen Neuanfang wagen: Sie wurde von ihrem Verlobten hintergangen und braucht Abstand von allem. Doch in der von ihr übernommenen Praxis geht es hoch her, und die Bauern in der Gegend trauen ihr nichts zu. Als dann auch noch eine alte Rivalin auftaucht, zweifelt Andrea an ihrer Entscheidung. Aber zum Glück hat sie bald eine neue Patientin: die Stute des äußerst attraktiven Hoteliers Markus Eichner. Wird der Sommer am Bodensee doch noch zu einem glücklichen Neuanfang? (Quelle: http://www.ullsteinbuchverlage.de)

Über die Autorin:
Johanna Nellon lebt im schönen Rheinland, ist aber gern auf Reisen und liebt den Chiemgau und das Dreiländereck. (Quelle: http://www.ullsteinbuchverlage.de)

Meine Meinung:
Ich war auf der Suche nach einem schönen Sommerroman, der mich begeistern kann und einen so richtig in Urlaubsstimmung versetzt. Da ich das Dreiländereck kenne und den Bodensee mag, wurde ich auf diesen Roman aufmerksam. Das Cover gefiel mir auf den ersten Blick schon nicht und hätte mir im Nachhinein ein klein wenig eine Warnung sein sollen, denn dieser Roman war leider eine Enttäuschung für mich.
Er spielt absolut mit Klischees und ist eigentlich nicht besser als ein Rosamunde Pilcher (oder Co) Film. Die Figurenzeichnung ist sehr stereotypisch, den Figuren fehlt jegliche Tiefe oder Facetten sind überhaupt nicht vorhanden. Liebe, Liebeskummer, Eifersucht, Neid und Intrigen sind die Themen dieses Romans und wie immer wird am Ende alles gut, da verrate ich absolut nicht zu viel. Eigentlich hätte man aus dem Themenplot sehr viel mehr machen können, doch leider verspielt die Autorin sehr viele Chancen.
Der Roman wird chronologisch erzählt und bietet überhaupt keine Spannungsmomente oder Überraschungen, alles ist irgendwie vorhersehbar. Bei einem Film a la Rosamunde Pilcher weiß ich in der Regel auch nach 5 Minuten wie es ausgeht, bei diesem Roman ist es leider genauso.
Aber auch dieser Roman hat seine Berechtigung und seine Zielgruppe, nur leider gehöre ich nicht zu dieser Zielgruppe und wurde dementsprechend enttäuscht. In Zukunft werde ich mich noch genauer über die Autoren informieren und mir dann erst überlegen, ob dieses Buch etwas für mich ist. Zwar gebe ich gerne jemanden eine Chance (auch neuen oder unbekannten Autoren), aber wenn ich mich beim Lesen langweile, vergeht mir in der Regel der Spaß am Lesen.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen, allerdings hat sie eine Vorliebe für ähnliche bzw. gleiche Redewendungen, welches dem geübten Leser dann doch auffällt.
Dieser Roman richtet sich an Gelgenheitsleserinnen, die eine gewissen Einfachheit schätzen und sich beim Lesen nicht anstrengen wollen. Allen anderen kann ich leider von diesem Roman nur abraten. Für mich war es leider ein Flop.
Ich bedanke mich trotzdem bei NetGalley und dem Ullstein Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Advertisements