Schlagwörter

, , , , , ,


Über das Buch:
Anno Domini 951: Der junge Gaidemar, ein Bastard vornehmer, aber unbekannter Herkunft und Panzerreiter in König Ottos Reiterlegion, erhält einen gefährlichen Auftrag: Er soll die italienische Königin Adelheid aus der Gefangenschaft in Garda befreien. Auf ihrer Flucht verliebt er sich in Adelheid, aber sie heiratet König Otto.
Dennoch steigt Gaidemar zum Vertrauten der Königin auf und erringt mit Otto auf dem Lechfeld den Sieg über die Ungarn. Schließlich verlobt er sich mit der Tochter eines mächtigen Slawenfürsten, und der Makel seiner Geburt scheint endgültig getilgt. Doch Adelheid und Gaidemar ahnen nicht, dass ihr gefährlichster Feind noch lange nicht besiegt ist, und als sie mit Otto zur Kaiserkrönung nach Rom aufbrechen, droht ihnen dies zum Verhängnis zu werden …
(Quelle: http://www.luebbe.de)

Über die Autorin:
Rebecca Gablé studierte Literaturwissenschaft, Sprachgeschichte und Mediävistik in Düsseldorf, wo sie anschließend als Dozentin für mittelalterliche englische Literatur tätig war.
Heute arbeitet sie als freie Autorin und lebt mit ihrem Mann am Niederrhein und auf Mallorca. Ihre historischen Romane und ihr Buch zur Geschichte des englischen Mittelalters wurden allesamt Bestseller und in viele Sprachen übersetzt. Besonders die Romane um das Schicksal der Familie Waringham genießen bei Historienfans mittlerweile Kultstatus.
(Quelle: http://www.luebbe.de)

Meine Meinung:
Das Cover ist wunderschön, auch wenn das Schwarz im ersten Moment etwas bedrohlich wirkt, passt es dennoch ganz wunderbar zum Roman, ebenso die schlichte Gestaltung gefällt mir wieder außerordentlich gut. Die Aufmachung des Buches insgesamt ist als herausragend zu bezeichnen, denn die Illustrationen sind wieder einmal wunderschön und fangen wichtige Szenen des Romans ein. Das Personenregister und das Nachwort, welches bei Frau Gablé immer sehr lesenswert ist, runden den überaus positiven Gesamteindruck ab.
Ich hatte das riesengroße Glück, diesen Roman vor allen anderen lesen zu dürfen, denn ich war eine der wenigen, die diesen Roman über die Lesejury als Manuskript bekommen haben. Und was soll ich sagen, es war sehr schwer diesen Roman über insgesamt vier Wochen lesen zu müssen, denn wie eigentlich immer bei Rebecca Gablé, möchte man immer wieder weiter lesen und das Buch nicht aus der Hand legen.
Dieser Roman dreht sich um Adelheid von Burgund, die zweite Frau Ottos I. Adelheids erster Mann ist vergiftet worden und sie wird von Berengar in einen Kerker gesperrt um sie zu brechen, damit sie seinen Sohn heiratet. Doch Adelheid gräbt sich mit ihren eigenen Händen einen Fluchtweg und kann so sich und ihre kleine Tochter Emma retten. Allein dies zeigt schon sehr eindrucksvoll mit welcher herausragenden und wunderbaren historischen Figur wir es als Leser zu tun bekommen.
Die männliche Hauptfigur ist nicht wie im Vorgängerroman Otto der Große, sondern Gaidemar, der Bastard. Er ist Panzerreiter seiner Majestät und mit dem heiklen Auftrag betraut, Adelheid in Sicherheit zu bringen. Im Laufe des Romans bekommt diese Figur immer mehr Facetten, sodass man Gaidemar sehr schnell ins Herz schließt. Er ist im Gegensatz zu sehr vielen anderen Figuren keine historische Persönlichkeit, mit ihm nimmt sich die Autorin die künstlerische Freiheit, ihrer Geschichte neuen Schwung und eine andere Perspektive geben zu können. Ich mag diese Mischung, auf der einen Seite sehr akkurate und akribische Recherche, aber auf der anderen Seite, die Freiheit der erfundenen Romanteile. Gerade in dieser Zeit ist historisch nicht alles zu 100% verbürgt und um diese Lücke zu füllen, nimmt sich die Autorin die Freiheit, bleibt aber den Fakten stets treu und gerade dies gefällt mir sehr gut. Die Protagonisten in diesem Roman sind, wie auch die Nebenfiguren, wahre Meisterwerke der Personenzeichnung. Rebecca Gablé schafft es ihren Figuren Leben einzuhauchen, wie kaum eine andere Autorin. Es ist einfach unbeschreiblich, wie sie ihre Figuren zum Leben erweckt und ihnen sehr viele Facetten und menschliche Züge zugesteht.
Keine Figuren berühren mich so tief und intensiv wie die Figuren Rebecca Gablés.
Der Aufbau des Romans ist historisch stringent. Der Leser kann der Autorin zu jeder Zeit folgen, nein er wird vielmehr selbst Teil der Geschichte und wird hineingezogen in das Geschehen und freut sich und leidet mit den Figuren. Die Schilderungen und Beschreibungen sind so plastisch und intensiv, dass man sich als Leser einem Kopfkino nicht verwehren kann. Ob man mit Gaidemar durch die Wälder reitet oder mit Adelheid durch die große Pfalz schreitet, es entstehen wahre Welten vor dem inneren Auge des Lesers.
Die Politik des frühen Mittelalters spielt eine entscheidende Rolle in diesem Roman und mit Adelheid zieht ein neuer, bisher unbekannter Stil ein. Dennoch gelingt es der Autorin, auch die vertracktesten und kompliziertesten Sachverhalte dem Leser so zu schildern, dass dieser das Handeln der historischen Persönlichkeiten nachvollziehen kann.
Der Schreibstil der Autorin ist für mich einmalig, bereits nach wenigen Zeilen schafft sie es mich zu fesseln und mich in die Geschichte hineinzuziehen. Auch längere beschreibende Passagen wirken nicht langweilig oder öde, sondern sind so geschrieben, dass sie dennoch lebendig wirken. Die Dialoge sind der Zeit angemessen und versprühen dennoch hin und wieder einen feinen Humor, der für mich die Würze in diesem Meisterwerk war.
Die Stimmung des Romans ist einmalig, zu keiner Zeit kommt Langeweile auf, man möchte am liebsten immer weiter lesen. Durch die unterschiedlichen Erzählperspektiven und der damit verbundenen Erzählstränge machen den Roman wieder zu einem wahren Epos, dass in allen Szenen überzeugt und den Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Viele Dinge sind uns als Leser vom Mittelalter her bekannt, andere sind uns unbekannt und es ist eine wahre Freude immer wieder etwas „Neues“ bei Rebecca Gablé zu lernen.
Für dieses herausragende Meisterwerk von der Königin des historischen Romans in Deutschland kann es nur eine absolute Lese- und Kaufempfehlung geben. Niemand schafft es so wie Rebecca Gablé Geschichte lebendig werden zu lassen und uns Leser in fremde, uns noch unbekannte Welten zu entführen.
Ich bedanke mich sehr bei der Lesejury, dass ich diesen Roman exklusiv vor vielen anderen lesen durfte. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht! DANKE!

Advertisements