Schlagwörter

, , ,


Über das Buch:
Ein großer Schicksals-Roman über 2 Frauen und ihren Traum vom Fliegen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und über eine dramatische Mutter-Tochter-Beziehung.
Frankfurt in den 30er Jahren: Johanna und Amelie sind dicke Freundinnen, die eine gemeinsame Sehnsucht verbindet: Sie wollen Pilotinnen werden und den Himmel erobern. Doch dieser Traum scheint im Deutschland der Nazi-Zeit unmöglich zu sein. Trotzdem halten beide zunächst an ihm fest – bis Amelie sich in Johannas Fluglehrer verliebt. Ein folgenschwerer Verrat trennt die beiden Freundinnen schließlich für immer.
Kassel in den 70er Jahren: Amelies Tochter Lieselotte, die zu ihrer Mutter stets eine sehr distanzierte Beziehung hatte, wird plötzlich mit deren aufregender Vergangenheit konfrontiert. Allmählich lernt sie eine Amelie kennen, die sie hinter der kühlen Fassade niemals vermutet hätte – und ihr wird klar, dass diese Erkenntnis ihr eigenes Leben verändern wird.
(Quelle: https://www.droemer-knaur.de)

Über die Autorin:
Clarissa Linden ist promovierte Soziologin. Die Geschichte der Frauenbewegung und die Aufarbeitung des Nationalsozialismus waren und sind ihre Themen, zu denen sie für ihren Roman „Unsere Hälfte des Himmels“ intensiv recherchiert hat.
Clarissa Linden lebt in Kassel.
(Quelle: https://www.droemer-knaur.de)

Meine Meinung:
„Muss man seinen Träumen folgen oder der Vernunft?“ (S. 249)
Wie ich finde ein sehr treffendes Zitat aus dem neuen Buch von Clarissa Linden, denn dieser Frage müssen wir uns alle im Leben einmal stellen. Kämpfen wir für unsere Träume oder sind wir vernünftig und tun nicht das Unmögliche, sondern „nur“ das Mögliche.
Das Cover dieses Romans ist ausgesprochen gelungen, dieser Stil spricht mich sehr an, da ich ja mittlerweile bekannt dafür bin, dass ich die ruhigen Cover lieber mag, als die bunten und glitzernden. Allerdings passen für mich die beiden abgebildeten Damen nicht so sehr zu Hanni und Amelie, sie stelle ich mir dann doch anders vor. Der Klappentext gibt eine gute und solide Zusammenfassung des Geschehens, sodass ich darauf wie schon öfter nicht mehr eingehen mag. Die Themen dieses Romans sind die Leidenschaft zum Fliegen, Liebe und Freundschaft, aber auch die einzigartige Beziehung zwischen Mutter und Tochter, dies alles vor der Kulisse des Nationalsozialismus und den siebziger Jahren in Deutschland. Die Geschichte wird von Clarissa Linden chronologisch parallel auf zwei Zeitebenen, aber ich sich stringent, erzählt. Der Leser ist auf jeder Seite in der Lage der Autorin und ihren Figuren zu folgen. Die zwei Handlung-Stränge laufen parallel auf ihren Höhepunkt zu, sodass es am Ende zu einem kleinen Showdown kommt. Die Frauenfiguren stehen im Mittelpunkt dieses Romans, die männlichen Figuren treten in den Hintergrund und sind primär Nebendarsteller. Meine Lieblingsfigur ist Marga, ihre Art und Weise ist einfach mitreißend, sodass man sich eine solche Freundin einfach nur wünschen kann. Der Schreibstil von Clarissa Linden ist leicht und sehr angenehm zu lesen, sehr abwechslungsreiche Dialoge würzen den Roman und machen es dem Leser leicht eine Seite nach der nächsten umzublättern.
Die Zielgruppe dieses Romans sind primär Frauen, da die Männer es schwer haben werden eine Identifikationsfigur zu finden. Wer als Mann diesen Roman unter dem Aspekt lesen möchte, etwas mehr über die freundschaftlichen und familiären Beziehungen von Frauen zu erfahren, dem kann ich dieses Buch allerdings nur wärmstens empfehlen. Ein gewisses Interesse am 20 Jahrhundert sollte bei der Lektüre vorhanden sein, da dies das Verständnis für innere Einstellung und Handlung der Protagonisten erleichtert.
Von mir gibt es für diesen Roman eine klare Leseempfehlung, da mich die Mischung aus zeitgeschichtlichem Roman und Freundschaftsroman überzeugt hat, eine noch tiefere Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus wäre für mich noch überzeugender gewesen, auch hätte der Roman für mich durchaus länger/dicker sein können. Ich bedanke mich bei vorablesen.de für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Advertisements