Schlagwörter

, ,


Über das Buch:

Rosa Silbermann wird 1952 mit einem geheimen Auftrag in das Nobelhotel Bühlerhöhe geschickt. Die in den 1930ern aus Köln nach Palästina emigrierte Jüdin arbeitet für den israelischen Geheimdienst. Ihre Gegenspielerin ist die misstrauische Hausdame Sophie Reisacher. Die musste 1945 das Elsass verlassen und sucht ihre Chance zum gesellschaftlichen Aufstieg. Beide haben erlebt, was es heißt, wenn ein ganzes Land neu beginnen will. Keine von ihnen vertraut der beschaulichen´Landschaft des Schwarzwalds. Und beide wissen von einem geplanten Attentat auf Bundeskanzler Adenauer, wobei jede ihre eigenen Pläne verfolgt. Zwei Frauen in einer Männerwelt, in der es um Macht, Geschäfte und alte Seilschaften geht – und irgendwann um Leben und Tod. (Quelle: www. ullsteinbuchverlage.de)

Über die Autorin:

Geboren 1955 in Offenburg. 1974 Abitur in Achern. 1975-1980 Studium der Diplom-Sozialpädagogik in Freiburg. 1980 Wechsel nach Köln. Dort Arbeit in der offenen Jugendarbeit, im Medienbereich und in der Erwachsenbildung. 1996 erscheint mit „Kölsch für eine Leiche“ der erste Krimi, 2001-2008 „Tatort Veedel – Orlando & List ermitteln“ eine Kurzkrimi-Serie im Kölner Stadtanzeiger, 2003 mit „Leichenschmaus“, der erste Katharina-Schweitzer-Krimi, 2010 mit „Schreckschüsse“, das erste Jugendbuch, 2016 mit „Bühlerhöhe“ erster Roman.

Seit 2008 freie Schriftstellerin in Köln. (Quelle:  http://brigitteglaser.de/biografie.html)

Meine Meinung:

Dies war mein erstes Buch von Brigitte Glaser. Zu Beginn des Buches wusste ich nicht so recht, wo die Autorin mit mir als Leser hin wollte, doch am Ende hat mich die Autorin gefesselt und überzeugt.

Das Cover entspricht nicht dem Einerlei in den Buchhandlungen und Online-Shops; und das ist auch gut so, denn diese Buch hebt sich wohltuend von den anderen Büchern ab. Es ist definitiv kein Buch, welches man mal so nebenbei lesen kann. Lesen auf der Bahnfahrt? Fehlanzeige, da gab es doch zu viel was mich ablenkte, sodass ich dieses Buch zu Hause im stillen Kämmerlein gelesen habe. Ein Buch, das von seinem Leser volle Aufmerksamkeit fordert und ihn am Ende reich beschenkt.

Die Geschichte ist sehr gut konzipiert, Brigitte Glaser schafft es ein sehr feines Netz der Akteure und ihrer jeweiligen Vergangenheit zu weben. Rückblicke geben dem Leser einen tiefen Einblick in das Seelenleben der Protagonisten. Am Anfang kann das Buch unter Umständen etwas langatmig wirken, aber dies ist wohl bewusst so gewählt, denn viele Aktionen auf den ersten 100 Seiten geben der fortschreitenden Geschichte halt und ein stabiles Gerüst.

Die Protagonisten sind sehr glaubhaft geschildert, sie haben eine ganze Facette von Eigenschaften. Mir hat es unglaublich Spaß gemacht, hinter die Stirn der ein oder anderen Figur zu schauen. Bei einigen tun sich menschliche Abgründe auf, die zum Nachdenken anregen.

Zum Ende des Romans hin, beweist Brigitte Glaser, dass sie aus dem Krimi-Genre kommt, denn ich konnte das Buch zum Schluss nicht mehr aus der Hand legen, ich wollte unbedingt wissen, wie es denn nun endet.

Der Schreibstil war für mich zu Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, denn die Autorin hat für ihren Roman eine recht anspruchsvolle Sprache gewählt. Es gab sogar Wörter, die ich nachgeschlagen habe, weil sie mir so noch nicht untergekommen waren. Am Ende war ich so gefangen von dieser Sprache, dass sie mir gar nicht mehr schwer vorkam.

Die Fäden werden am Ende logisch gelöst, es gibt kein komplettes Happy End (ohne zu viel verraten zu wollen) aber für mich war dieses Ende sehr glaubwürdig und nachvollziehbar.

Ich kann dieses Buch nur allen Lesern empfehlen, die sich mal ganz auf ein Buch einlassen wollen. Die eine Geschichte mit Tiefgang lesen wollen und die Protagonisten kennen lernen möchten, die einen nachdenklich machen. Für mich ein nicht ganz einfacher Roman, aber dennoch sehr gelungen, der es verdient hat gelesen zu werden.

 

Advertisements