Schlagwörter

,


Über das Buch:
Gemeinsam mit seiner Tochter Magdalena und ihrem Mann Simon reist der Henker Jakob Kuisl im Jahre 1668 nach Bamberg. Was als Familienbesuch geplant war, wird jedoch bald zum Alptraum: In Bamberg geht ein Mörder um. Die abgetrennten Gliedmaßen der Opfer werden im Unrat vor den Toren der Stadt gefunden. Schnell verbreitet sich das Gerücht, die Morde seien das Werk eines Werwolfs. Jakob Kuisl mag sich diesem Aberglauben nicht anschließen und macht sich auf die Suche nach dem »Teufel von Bamberg«. (Quelle: http://www.ullsteinbuchverlage.de)

Über den Autor:
Oliver Pötzsch, Jahrgang 1970, war jahrelang Filmautor beim Bayerischen Rundfunk und lebt heute als Autor in München. Seine historischen Romane um den Schongauer Henker Jakob Kuisl haben ihn weit über die Grenzen Deutschlands bekannt gemacht. (Quelle: http://www.ullsteinbuchverlage.de)

Meine Meinung:
Auch in Band 5 der Reihe um die Henkerstochter kann Oliver Pötzsch mich wieder vollends überzeugen. Bei der Henkerstochter geht es mir immer wie mit den Adelina Romanen von Petra Schier. Die Protagonisten sind uns Lesern so ans Herz gewachsen, dass man mit ihnen leidet, sich mit ihnen freut und man direkt auf den ersten Seiten im Gechsehen drin ist.
Band fünf reiht sich nicht nur von der Geschichte her ein, sondern auch das Cover hat einen hohen Wiedererkennungswert für die Freunde der Reihe.
Der Plot ist wieder einmal von Oliver Pötzsch mehr als spannend erzählt. Zuerst hat man nicht so recht eine Ahnung, wohin die Reise diesmal gehen wird, doch der geneigte Leser weiß, dass der Autor es schaffen wird, die scheinbar losen Fäden miteinander zu verweben, sodass alles einen Sinn ergibt. Schön finde ich immer wieder die verschiedenen Perspektiven aus der Sicht der Familienmitglieder der Kuisls. So bleibt irgendwie keine der wichtigen, handelnden Personen außen vor und der Leser kennt die Gedanken der gesamten Familie.
Spannung und Humor stehen im gesamten Roman in Konkurrenz und der Leser bekommt somit beste Unterhaltung geboten, einen spannenden Kriminalfall, aber auch die alltäglichen Neckereien und Auseinandersetzungen innerhalb der Familie, besonders zwischen Jakob und Bartholomäus. Einige Szenen sind so super, das ich Tränen in den Augen hatte, weil ich mir diesen störrischen, launigen und wütend grummelnden Henker so leibhaftig vorstellen konnte.
Der Kriminalfall den die Familie in bekannter Manier gemeinsam löst, ist logisch und nachvollziehbar konstruiert. Schön finde ich es, das man als Leser immer wieder zum miträtseln und mitermitteln aufgefordert wird. Mir hat es unglaublich viel Spaß gemacht. Ich hatte den Täter zwar schon früher ausgemacht, aber was so wirklich sein Motiv und seine Motivation war und wie alles zusammenhängt hat mich dann in diesem Ausmaß doch überrascht.
Aber auch der historische Aspekt, kommt wie bei allen Büchern von Oliver Pötzsch, nicht zu kurz. Wiederum gut recherchiert, angenehm verpackt und dem Leser gut dargeboten. So wüscht man sich als Leser einen historischen Roman, bei dem man noch was lernt, ohne das der Roman belehrend daher kommt.
Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für die Leser von historischen Romanen und Leser von humorvollen Kriminalromanen, die es sich durchaus vorstellen könnten mal eine Zeitreise zu unternehmen. Aber ich bitte euch, fangt bitte mit dem ersten Teil an! Aufgrund der tollen Familie und deren Entwicklung über die vorrangegangenen Bände, ist es unbedingt ratsam mit Band 1 „Die Henkerstocher“ anzufangen. Ich freue mich jedenfalls, dass der sechste Band noch auf meinem SUB liegt und ich mich wieder mit der Henkerstocher auf die Spuren des Mörders heften kann.

Advertisements