Schlagwörter

, ,


Über den Roman:
Akka, Heiliges Land, Ende des 12. Jahrhunderts: Nathanael, der Sohn des jüdischen Medicus, und das arabische Mädchen Zohra verlieben sich ineinander. Doch ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt. Denn nachdem Saladins Armee Jerusalem eingenommen hat, breitet sich der Krieg bald auch nach Akka aus. Zur selben Zeit flieht der junge John Savage aus einem englischen Kloster. Mit der Armee von Richard Löwenherz zieht er in den dritten Kreuzzug. In Akka trifft er auf das verzweifelte Liebespaar. Gemeinsam versuchen die drei jungen Menschen – ein Christ, eine Muslima, ein Jude – in einer Stadt zu überleben, in der die großen Weltreligionen sich aufs Bitterste bekämpfen .. (Quelle: http://www.randomhouse.de)

Über die Autorin:
Jane Johnson stammt aus Cornwall und hat zwanzig Jahre lang in der Buchbranche gearbeitet: als Buchhändlerin, als Programmleiterin bei HarperCollins und als Autorin von Jugendliteratur und Fantasy. 2005 ist sie nach Marokko geflogen, um dort das Schicksal einer entfernten Verwandten zu recherchieren, die 1625 von berberischen Piraten entführt und auf dem Sklavenmarkt verkauft wurde. Während ihrer Recherchen in Marokko hat Jane Johnson einen Einheimischen kennengelernt, mit dem sie mittlerweile verheiratet ist. Die Autorin lebt teilweise in Marokko und teilweise in Cornwall. (Quelle: http://www.randomhouse.de)

Meine Meinung:
Das Cover hat mich vom ersten Moment an gereizt, es ist meiner Meinung nach einfach wunderschön, schlicht und dennoch für einen Roman über einen Kreuzzug angemessen. Denn wenn ich ehrlich bin, kann ich die klassischen Cover von historischen Romanen (Frauen auf dem Bucheinband) nicht mehr sehen, da ist ein solches Cover eine schöne und attraktive Abwechslung.
Auch der Klappentext hörte sich vielversprechend an: „gemeinsam versuchen die drei jungen Menschen – ein Christ, eine Muslima, ein Jude – in einer Stadt zu überleben“. Ganz ehrlich viel mehr gemeinsam gibt es nicht. Zwar verliebt sich die Muslima in den Juden, aber die beiden sind in der belagerten Stadt und der Christ ist in dem Heer, dass die Stadt Akka belagert. Somit hatte ich immer das Gefühl, dass zwei Geschichten erzählt werden und nicht eine Geschichte.
Insgesamt wird der Roman sogar weites gehend aus vier verschiedenen Perspektiven erzählt: John, der junge Christ, erzählt aus der Ich-Perspektive der Besatzer. Nathanael, der Sohn des jüdischen Medicus und Zorah, das muslimische Mädchen schildern zuerst getrennt das Gesehen in der Stadt, durch ihre Liebe und Zuneigung wird dieser Erzählstrang im Verlauf des Romans immer mehr zu Einem. Aus der vierten Perspektive erzählt uns Malek Zorahs Bruder, einer der Leibgardisten des Sultans. Er gewährt uns einen Einblick hinter die Palastmauern und das politische Geschehen.
Alle vier Erzählstränge laufen dem Höhepunkt mit unterschiedlicher Intensität entgegen. Am Meisten gefesselt hat mich die Perspektive und Geschichte von Nathanael und Zorah, nicht das mich das politische Geschehen nicht interessiert hätte, aber Zorahs und Nathanaels Geschichte hatte meiner Meinung nach mehr Tiefgang und Facetten. Ich hätte mir eine engere Verzahnung der politisch, strategischen Vorkommnisse mit den menschlichen Nöten in der besetzten Stadt gewünscht. Denn mich haben gerade die Menschen in dieser Stadt berührt, die dieser Belagerung Stand gehalten haben. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Schade finde ich es, dass es eher ein nebeneinander der Religionen war, als das gemeinsame Kämpfen der Religionen ums Überleben.
Dieses Buch kann ich daher nur bedingt empfehlen, wer sich für die Belagerung von Akka interessiert und dem es eher um politische und strategische Entscheidungen aus Sicht der verschiedenen Parteien geht, der kann dieses Buch durchaus lesen. Wer aber lieber einen historischen Roman lesen möchte, der das gemeinsame der Religionen in diesem Kampf betont und vor allen Dingen die menschliche Seite zeigt, dem kann ich dieses Buch leider nicht empfehlen. Für mich war es ein interessanter Roman, aber leider nicht mehr, vor allen Dingen konnte er mich nicht in dem Überzeugen, was er versprochen hatte.
Ich danke der Verlagsgruppe RandomHouse für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Advertisements