Schlagwörter

, ,


Über das Buch:

Nimmt man einer Mutter ihr Kind …
Norwegen, 1941: In dem kriegsgebeutelten Land verlieben sich Lisbet und ihre Freundin Oda in die falschen Männer – in deutsche Soldaten. Ihre verbotene Liebe fordert einen hohen Preis, und die beiden jungen Frauen verlieren alles, was ihnen lieb ist. Ausgerechnet bei den deutschen Besatzern scheinen sie Hilfe zu finden, doch dann wird Lisbet von ihrer kleinen Tochter getrennt. Erst lange Zeit später findet sich ihre Spur – in Deutschland.
Eine dramatische Geschichte um zwei junge Frauen in Norwegen im Zweiten Weltkrieg, deren Schicksal bis in die Gegenwart reicht. (Quelle: http://www.aufbau-verlag.de)

Über die Autorin:

Hinter Linda Winterberg verbirgt sich Nicole Steyer, eine erfolgreiche Autorin historischer Romane. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern im Taunus und begann schon im Kindesalter erste Geschichten zu schreiben. Bei einer Reise nach Norwegen stieß sie auf die historischen Fälle, die diesem Roman zugrunde liegen und die sie nicht mehr losließen. (Quelle: http://www.aufbau-verlag.de)

Meine Meinung:

Wow, was für ein Buch! Bisher belegt es in meiner Rangliste für dieses Jahr einen sehr guten zweiten Platz. Denn dieses Buch hat mich berührt, es hat mich zum Lächeln aber auch zum Weinen gebracht, denn die Geschichte die Linda Winterberg erzählt geht unter die Haut und lässt einen so schnell nicht mehr los.

Das Cover ist sehr stilvoll und meiner Meinung nach wunderschön, es drängt sich nicht auf und trotzdem erkennt man sofort die Sehnsucht der Person, die auf dem Cover zurück schaut, weil sie etwas nicht loslässt. Etwas wird nie wieder so sein wie es war, genau dies spürt man, wenn  man das Gesicht der jungen Frau betrachtet. Und genau dies passt so gut zu diesem Buch, denn die Autorin erzählt uns die Geschichte zweier norwegischer junger Frauen, die sich während der Besatzungszeit in zwei deutsche Soldaten verlieben. Zwei Frauen, die mehr füreinander sind, als Freundinnen, eher Vertraute oder die Schwester, die sie nie hatten. Beide erleiden das gleiche Schicksal, sie werden schwanger von den Soldaten und die Männer müssen an die Ostfront.

Doch es gibt auch noch einen zweiten Handlungsstrang, der mich nicht weniger berührt hat. Da sind es Betty und Marie, die mein Herz im Sturm erobert haben. Marie, das Waisenmädchen, das ausbricht und ein freiwilliges soziales Jahr in einem Altenheim in Wiesbaden macht, nur weil sie in den Unterlagen ihre Mutter eine Fotografie von dem Haus gefunden hat, welches heute das Altenheim beherbergt. Betty, die lebenslustige Seniorin, mit der Marie immer Schach spielt und merkt, dass das Mädchen etwas auf dem Herzen hat. Schnell wird dem Leser klar, dass es irgendwie zwischen diesen vier Frauen Lisbet und Oda in Norwegen und Marie und Betty in Wiesbaden eine Verbindung geben muss. Doch welche Geschichte dahinter steckt, das müssen Sie, liebe Buchfreunde, selber lesen.

Der Roman ist gut und spannend aufgebaut, alles läuft auf den zentralen Höhepunkt am Ende hin. Die Geschichte nimmt immer mehr Fahrt auf und zwischenzeitlich wird es auch ganz dramatisch. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen, ich hatte zwischenzeitlich das Gefühl zwischen den Zeilen zu fliegen, da es sich so leicht und unbeschwert las. Auch gibt es eine gute Balance zwischen Dialogen und erzählenden Passagen. Die Lösung des Rätsels, wie die vier Frauen miteinander verbunden sind hat mich sehr berührt. Logisch nachzuvollziehen, auch wenn ich nicht mit genau diesem Ausgang gerechnet hätte. Interessant finde ich es auch wie die Autorin es geschafft hat, die historischen, nicht immer einfachen Fakten, mit ihrer Geschichte zu verweben. Man lernt sehr viel über die Besatzungszeit in Norwegen und wie die Norweger die Deutschen sehen. Nicht minder interessant ist die Geschichte der „Deutschenmädchen“ und der Lebensborn Einrichtung, die in diesem Roman auch einen sehr hohen Stellenwert haben und dies zurecht!

Dieses Buch empfehle ich allen Lesern, die gerne historische Romane bzw. Familiensagas lesen, denn für mich ist dieser Roman beides. Er erzählt die Geschichte von Marie, Betty, Lisbeth und Oda, aber genauso beleuchtet er die Zeit des Nationalsozialismusses in Norwegen.

Ein Roman von dem man in diesem Bücherjahr auf jeden Fall etwas gehört haben sollte, aber noch besser gelesen haben sollte, denn dieses Buch geht unter die Haut und lässt seine Leser noch lange nachdenklich zurück.

Vielen Dank an Nicole Steyer, alias Linda Winterberg, für diesen großartigen Roman. Ich würde mich über ein neues Romanprojekt unter Linda Winterberg sehr freuen. Mein Dank geht auch an den Aufbau Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars, ich hatte wunderschöne Lesestunden, DANKE.

Advertisements