Schlagwörter

, ,


Über das Buch:
Ein furchtbarer Mord auf der Ferieninsel Sylt! Eine vermögende Witwe wird erdrosselt aufgefunden. Eigentlich müsste der Täter per DNA-Analyse schnell zu überführen sein, weshalb Hauptkommissar Erik Wolf auf eine rasche Lösung hofft. Mamma Carlotta jedoch, seine italienische Schwiegermutter, die derzeit zu Besuch ist, hält wenig von solchen modernen Ermittlungsmethoden. Viel lieber verlässt sie sich auf ihre weibliche Intuition. Mit italienischem Charme und zum Schreck der Beamten mischt sie sich in die Ermittlungen ein. Dabei bringt sie sich selbst in Lebensgefahr …
Atmosphärisch, spannend und humorvoll erzählt Gisa Pauly von Mamma Carlottas erstem Fall, bei dem das italienische Temperament mit dem norddeutschen mehr als einmal zusammenprallt.
(Quelle: https://www.piper.de)

Über die Autorin:

Gisa Pauly hängte nach zwanzig Jahren den Lehrerberuf an den Nagel und veröffentlichte 1994 das Buch »Mir langt’s – eine Lehrerin steigt aus«. Seitdem lebt sie als freie Schriftstellerin, Journalistin und Drehbuchautorin in Münster, ihre Ferien verbringt sie am liebsten auf Sylt oder in Italien.
(Quelle: https://www.piper.de)

Meine Meinung:

Ein Krimi mit Humor und italienischen Flair, einfach ein wundervolles Buch, vor Spannung nicht zur Seite legen und gleichzeitig Tränen lachen, bei Gisa Pauly und Mama Carlotta geht dies.
Gisa Pauly hat mich überzeugt und der erste Fall von Mama Carlotta ist definitiv nicht der letzte den ich gelesen habe, eigentlich ist es ja schon fast frevelhaft, dass dieses Buch so lange ungelesen in meinem Regal stand.
Krimis oder Romane die an der See bzw. am Meer spielen mag ich sowieso, ich mag einfach die Weite des Meeres und die Nähe des Himmels am Wasser. Gisa Pauly paart ihren Kriminalfall nicht nur mit dem Meer, sondern auch noch mit einer guten Portion italienischem Flair und Humor. Denn Mama Carlotta ist eine überzeugende Italienerin, die ihr Herz auf der Zunge trägt und einfach eine ehrlich Haut ist. Ganz wichtig sind natürlich die Küche und ihre Kochkünste, wer bei diesem Roman keinen Appetit auf italienisches Essen bekommt, ist selber schuld.
Auch der Kriminalfall ist kniffelig und keineswegs eine klare Sache. Ich mag es, wenn immer mehr Puzzleteile dem Leser / der Leserin zugespielt werden und man selbst miträtseln darf. Hier treffen moderne Methoden auf eine gute Portion Menschenkenntnis und Instinkt.
Die Protagonisten, allen voran Mama Carlotta, wirken lebensnah und man möchte am liebsten auch am Tisch beim Abendessen sitzen und die aktuellen Entwicklungen in den Ermittlungen mitdiskutieren. Besonders überzeugt haben mich die beiden Enkelkinder von Carlotta, ihre Tochter ist tot und ihr Schwiegersohn lebt mit den beiden Kindern alleine auf Sylt. Sie verhalten sich „normal“ und sind es doch nicht, wenn man zwischen den Zeilen liest, verarbeiten sie immer noch den Tod der Mutter. Dies zeugt von einer sehr ausgereiften Profilanalyse, aber da hat Gisa Pauly als ehemalige Lehrerin sicherlich einige Erinnerungen einfließen lassen.
Der Schreibstil von Gisa Pauly ist sehr angenehm, was mir vor allen Dingen gefallen hat, ist die Lebendigkeit die ihr Roman vermittelt hat. Aber auch Anspruch kommt hier nicht zu kurz, denn ich finde, dass dieser Roman sicherlich zur Sommerlektüre am Strand taugt, aber er ist zu keinem Zeitpunkt flach oder einfach nur lustig, es werden auch ernste Themen vermittelt.
Das Cover passt super zum Buch, es spielt bereits ein klein wenig den humorvollen Teil an, vermittelt aber auch Küstenflair.
Für mich ist der erste Fall von Mama Carlotta bestimmt nicht der Letzte, der zweite Band ist postwenden auf meinen Merkzettel gehüpft. Ich kann diesen Kriminalroman nur allen empfehlen die nach einer geeigneten (Urlaubs-) Lektüre suchen, ob für an den Strand, auf dem Balkon/Terrasse oder sich einfach eine kleine Auszeit im Alltag gönnen wollen.
Unbedingte Leseempfehlung!

Advertisements