Schlagwörter

,


Über das Buch:
Brandenburg 1432: Die Familie der Brauerstochter Jonata lebt in Angst und Schrecken. Immer wieder überfallen böhmische Kämpfer die Dörfer und Städte und töten und brennen nieder, was ihnen in die Quere kommt. Auch Jonatas geliebter Cousin fällt den marodierenden Hussiten zum Opfer, und ihre Furcht verwandelt sich in Hass. Als es bei Müllrose zum Kampf kommt und einer der berüchtigten Krieger verletzt wird, muss die junge Frau sich entscheiden: Wird sie den Feind sterben lassen? Oder setzt sie ein Zeichen für die Menschlichkeit inmitten des Kriegs und rettet sein Leben? (Quelle: http://www.luebbe.de)

Über die Autorin:
Charlotte Lyne, geboren 1965 in Berlin, studierte Germanistik, Latein, Anglistik und Italienische Literatur in Berlin, Neapel und London. Bevor sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern nach London zog, lebte sie einige Zeit in Glencoe, der schottischen Heimat ihrer Schwiegerfamilie. Charlotte Lyne arbeitet als Autorin, Übersetzerin und Lektorin.
http://www.charlotte-lyne.com (Quelle: http://www.luebbe.de)

Meine Meinung:
Ob als Charlotte Lyne, Charlotte Roth oder als Carmen Lobato, kaum eine Autorin fesselt mich so wie Charlotte Lyne. Mit „Feuer über Brandenburg“ hat Charlotte Lyne wieder ein Buch geschrieben, dass einem in seinen Bann zieht. Zwar muss ich gestehen, dass ich nach dem Prolog dachte „Ob dieses Buch was für mich ist?“. Nun kann ich sagen „Ja, es war ein Buch für mich!“, denn Jonata und ihre Familie ist mir während des Romans sehr ans Herz gewachsen und ich habe mit den Figuren gebangt und gehofft, dass es noch ein gutes Ende geben mögen.
Wer schon mal ein Buch der Autorin gelesen hat, der weiß, dass sie nicht nur heile Welt verkaufen will, sondern dass sie ein Stück Geschichte in einer ihr unnachahmlichen Weise einfängt. Geschichte, so wie sie ist und nicht anders zu erzählen. Authentizität wird hier großgeschrieben, denn zur Geschichte zählen auch die dunklen Kapitel der Menschheit.
Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig zu lesen, dass einzige was dem kritischen Leser ein wenig aufstoßen kann, ist das häufige Sinnbild des Schwans, dieses Thema wird vielleicht ein wenig überstrapaziert. Der Aufbau des Romans ist geschickt konstruiert, eigentlich will man immer wieder weiterlesen, weil immer wieder unvorhergesehene Dinge passieren, die die Gesichte teilweise in einem anderen Licht erscheinen lassen.
Für mich war dieser Roman wieder ein historischer Volltreffer, den ich nur allzu gern weiterempfehle, gerade auch weil die Autorin angekündigt hat, dass dies ihr letzter historischer Roman für längere Zeit sein wird. Wie gut, dass in meinem sehr gut gefüllten Regal noch ein paar alte „Schätze“ stehen.

Advertisements