Schlagwörter

,


Nicole C. Vosseler hat mal wieder einen Roman geschrieben, der uns Leser wieder atemlos zurück lässt, weil wir berauscht sind von einer Sprachgewalt und einem wunderschönen Land dieser Erde.
Diesmal ist der Schauplatz Singapur, den die Autorin uns näherbringt, wir tauchen ein in eine Welt die uns völlig fremd und exotisch vorkommt. Denn wir lernen nicht das Singapur von heute kennen, sondern das Singapur des 19. Jhd. und dies ist ein vollkommen anderes, als das was wir heute aus den Medien kennen. In Singapur lebt Georgina mit ihrem Vater, der ein großes Handelshaus betreibt. Beim herumstreifen durch den Garten entdeckt die junge Georgina den Orang Laut (Meeresmenschen) Raharjo und das Schicksal der beiden nimmt seinen Lauf.

Was mich an diesem Roman so begeistert hat, ist das er immer wieder ungeahnte Wendungen nimmt, wenn man denkt: ja, alles klar, so muss das zusammenhängen; hat die Autorin für uns mal wieder eine Überraschung auf Lager. So bekommen die Lebensgeschichten von Georgina und Raharjo eine eigene Dynamik und ziehen den Leser in den Bann.

Eingehen möchte ich noch einmal kurz auf die Sprache der Autorin, denn diese ist wirklich außergewöhnlich; denn Nicole C. Vosseler brennt ein Feuerwerk ab, das wirklich einmalig ist. Man ist beeindruckt von dieser Wortgewalt, sodass sie noch lange nachhallt und man manche Sätze zweimal liest, weil sie so schön sind.

Nicole C. Vosseler hat meiner Meinung nach wieder einmal bewiesen, dass sie ein Garant für gute Unterhaltung ist, denn ihre Geschichten suchen seinesgleichen. Wer gerne eine Liebesgeschichte vor exotischer Kulisse lesen möchte und dabei nicht abgeneigt ist auch einiges über das „historische“ Singapur zu erfahren, ist hier genau richtig. Von mir gibt es eine volle Leseempfehlung.

Advertisements