Schlagwörter

, ,


Dieser Krimi hat mich absolut überzeugt. Er geht unter die Haut, fesselt einen von der ersten Zeile an und führt den Leser in die Abgründe menschlicher Seelen. Eric Berg ist definitiv ein Pseudonym, dass Sie sich merken sollten, denn hier zeigt der Autor eine ganz andere Seite, die Sie Fingernägel kauen lässt.

Die Journalisten Doro Kagel will zwei Jahre nach der „Blutnacht“ von Hiddensee eine Reportage über die Menschen schreiben, die immer noch unter dem Amoklauf leiden. Sie fängt an den Fall neu aufzurollen und in ihr regt sich der Verdacht, dass doch nicht so alles gelaufen sein könnte, wie es zunächst den Anschein hatte.

Auf einer zweiten Zeitebene wird das Geschehen von damals dem Leser näher gebracht: Die Studienfreunde Yasmin, Leonie, Timo und Phillipp haben sich zufällig im Internet wiedergetroffen und verabreden sich für ein Wochenende auf Hiddensee, um die alten Zeiten und ihre Freundschaft zu feiern. Doch ihr Wiedersehen endet mit drei Toten und einer schwer verletzen Person, die ins Koma fällt.

Mich hat dieser Roman sofort in den Bann gezogen, der Schreibstil des Autors ist gewohnt flüssig, sodass die Seiten nur so dahin fließen und man aufpassen muss, dass man seine U-Bahn-Haltestelle nicht verpasst. Letztlich konnte ich es absolut nicht abwarten, wie diese Story ausgeht und habe mich verkrochen, um nur endlich dieses Buch fertig lesen zu können.

Ich bin sehr froh, dass der Autor sich ein Pseudonym zugelegt hat und uns mit diesem grandiosen Krimi überrascht hat. Die Lösung des „Falls“ bleibt bis zum Schluss spannend und dann kommt doch alles anders als man denkt und erst recht, als die Ermittler es damals vermutet hatten. Ich hoffe sehr, dass wir schon bald wieder etwas von Eric Berg lesen dürfen, denn dieser Krimi macht definitiv Lust auf mehr. Und wieder einmal sei bewiesen, dass der deutsche Krimi einem ebenso schlaflose Stunden bereiten kann, wie der amerikanische oder englische Krimi. Made in Germany ist auch in der Krimibranche immer noch ein Garant für beste Unterhaltung auf höchstem Niveau.

Advertisements