Schlagwörter

, , , ,


Die Autorin Caren Benedikt war bisher ein Geheimtipp, doch mit ihrem dritten Roman hat sie sich nun endgültig in die erste Liga der historischen Romanautoren geschrieben.

Die junge Novizin Ellin schlittert durch Zufall in eine Verschwörung, die das Reich 1225 erschüttern soll. Der Erzbischof von Köln wird umgebracht und seine Mörder sind bisher noch unbekannt, nur Ellin kann die Mörder benennen, da sie durch puren Zufall ein Gespräch von Friedrich von Isenberg mit einem seiner Ergebenen mitgehört hat. Ihre Mitschwester, die sie begleitet hatte, muss bereits wenige Minuten später diesen Zufall mit dem Leben bezahlen, nur Ellin kann fliehen.

Doch von nun an ist sie auf der Flucht und ihr Leben hat sich von heute auf morgen grundlegend verändert. Sie ist ganz auf sich allein gestellt und kann sich nicht mehr hinter die schützenden Klostermauern zurückziehen, denn dort wird man am ehesten nach ihr suchen. Auch die Angst, den Tod ihrer Mitschwester könnte ihr angelastet werden, führt sie von Hattingen aus nach Norden. Doch ihre Häscher sind ihr auf den Fersen und Ellin ist dies durchaus bewusst.

Sie findet Menschen, die sich ihrer annehmen und ihr helfen, doch Ellin bringt ihnen Unglück, denn sie müssen ihr Leben lassen, da sie Ellin geholfen haben. Ellin ist verzweifelt und gleichzeitig fest entschlossen die Mörder ihrem gerechten Richter zu überführen. Wird Ellin es schaffen ihren Mördern zu entkommen und der Gerechtigkeit zu einem Sieg zu verhelfen?

Bemerkenswert ist an diesem Roman, dass die Autorin einen, meiner Meinung nach, riesen großen Schritt getan hat. Es ist zweifellos ihr bisher bester Roman. Die Story fesselt den Leser von der ersten Seite an und ist bis zum Schluss durchdacht.

Der Schreibstil ist flüssig und abwechslungsreich, ohne dass es dem Leser langweilig wird und die Zeilen fliegen so dahin. Beeindruckt haben mich die unterschiedlichsten Personen, die zwar teilweise noch etwas mehr Ecken und Kanten vertragen könnten, aber dennoch nicht immer logisch und konsequent handeln. Im Roman gibt es immer wieder Wendepunkte mit denen der Leser nicht rechnet, um so das Tempo hoch zu halten was sehr gut gelingt.

Zwischen den Zeilen erkennt man immer wieder mit wieviel Liebe die Autorin diese Bücher schreibt, es sind die Szenen, die zu Herzen gehen, ohne jemals kitschig oder klischeehaft zu wirken. Die Details sind bewusst gewählt und runden das Gesamtbild zu einem großen Ganzen ab.

Dieser Roman hat meiner Meinung nach alles was ein richtig guter historischer Roman braucht: Spannung, Liebe und ein detailgetreues historisches Setting. Sagen Sie ihre Termine ab, schalten Sie das Handy ab und verabschieden sich für ein paar unvergessliche Lesestunden von der Außenwelt, Sie werden es bestimmt nicht bereuen!

Advertisements