Schlagwörter

, ,


Den Zauber von Südamerika spüren, den Duft des Regenwaldes riechen und die Sehnsucht nach einer besseren Zukunft fühlen. Linda Belago bereitet den Fans des Love & Landscape Szene ein reichhaltiges Mahl, wobei das Ende (leider) etwas dürftig ausfällt.

Julie verliert durch einen tragischen Unfall ihre Eltern. Ihr Onkel schiebt sie zunächst in ein entferntes Internat ab, bevor er sich durch ihre Heirat einen geschäftlichen Nutzen erwartet. Der einzige Grund warum er sich überhaupt um Julie kümmert, ist ihr Erbe. Als seine geschäftlichen Machenschaften auffliegen, muss Julie mit ihrem Erbe die Familie ihres Onkels retten. Karl Leevken ist ein gutaussehender Geschäftsmann aus Surinam, der seine junge Frau als Schlüssel zur Gesellschaft betrachtet. Doch als Julie in Surinam ankommt, lernt sie das wahre Gesicht ihres Ehemanns kennen. All ihre Hoffnungen schwinden, erst recht als sie erfährt, dass Karl schon mal verheiratet war und seine Frau sich das Leben genommen hat und die gemeinsame Tochter, Martina, nur wenige Jahre jünger ist als Julie. Martina hasst ihre neue Schwiegermutter und versucht sie bei ihrem Vater schlecht zu machen. Einzig die Sklaven scheinen für Julie so etwas wie Freunde zu werden, doch schon bald muss Julie erkennen, dass sie sich nur behutsam um die Sklaven und deren Kindern kümmern kann, ohne den Zorn ihres Mannes heraufzubeschwören.

Linda Belago hat einen Page-Turner geschrieben, der einen von der ersten Seite mitreißt. Die Schilderungen sind so plastisch und wunderschön, dass man meint Surinam riechen, sehen und spüren zu können. Leider baut der Roman zum Ende hin ab, die Auflösung der Geschichte ist (leider in meinen Augen) nicht sonderlich gut gelungen. Die Rätsel lösen sich zu schnell, ja beinahe hektisch auf, die Zufälle häufen sich aufs Extremste. Vielleicht wäre es ratsamer gewesen, nicht auf alle offenen Fragen eine Antwort zu geben und etwas der Fantasie des Lesers zu überlassen.

Ansonsten kann ich den Roman aber allen Love & Landscape – Liebhabern empfehlen, der sich nahtlos in die Riege der großen Autoren von Sarah Lark bis hin zu Carla Federico einreiht. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den neunen Roman „Die Blume von Surinam“ von der Autorin, dieser erscheint bereits im April 2013 und ist die Fortsetzung dieses Romans.

Advertisements