Schlagwörter

, ,


Lübeck 1468: Die junge Witwe Elise führt das Haus ihres Schwiegervaters, der einer der einflussreichsten Kaufmänner der Hanse ist. Doch eines Tages bekommt sie die Familienbibel ausgehändigt und die Feinde der Familie wollen dies als ein Zeichen des Todes von Hinrich Lipperade verstehen, der bereits seit einigen Monaten in London weilt. Doch Elise kann dies nicht glauben, sie macht sich auf den Weg nach London. Doch während der Überfahrt gerät sie zwischen die Fronten eines Kaperschiffs und seiner Beute. In letzter Minute kann Elises Mannschaft noch den Schiffbrüchigen Herman Wanmate retten. Elise nimmt sich seiner an und pflegt ihn gesund. Was Elise zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnt ist, dass sie sich bereits mitten in einer politischen Verschwörung befindet.

Sehr gut gefallen hat mir der Plot, ich finde die Zeit der Hanse eine unglaublich spannende Zeit. Leider gab es kein Nachwort, sodass ich im Anschluss an das Buch nicht erfahren habe, was Realität war und welche Freiheiten sich die Autorin genommen hat. Erwähnenswert finde ich den mitreißenden Schreibstil der Autorin, es war für mich genau das richtige Buch zur richtigen Zeit, ich bin nur so durch die Seiten geflogen, es passierte einfach immer etwas und ich wollte einfach nur wissen wie es weitergeht. Besonders das Schicksal der Magd Inger hat mich gefesselt, von ihr hätte ich noch viel mehr lesen mögen.

Nachdem ich allerdings diesen Roman beendet hatte, musste ich mir erst einmal darüber klar werden, was ich eigentlich erwartet hatte und erst dann habe ich ihn mit anderen ähnlichen Romanen verglichen. Wenn man die Zusammenfassung liest, dann ist eigentlich klar, dass man einen spannenden Roman erwarten kann. Was mag hinter dieser politischen Verschwörung stecken? Und genau hier liegt die Krux. Was will ich darüber erfahren und in welchem Ausmaß und ich denke genau hier werden sich die Geister scheiden.
Meiner Meinung nach hätte diesem Roman ein bisschen mehr Gehalt gut getan, er hätte für mich noch gut 100 bis 150 Seiten dicker sein können. Ich hätte sehr gerne mehr über die Hanse erfahren, über ihre politische Macht, darüber wie sie funktioniert, was für Posten es gibt und welche Befugnisse sie haben. Schmerzlich vermisst habe ich ein Personenregister und ein Glossar, vielleicht wäre vieles auch hier schon klarer geworden.

Wer kein so großes Augenmerk auf den geschichtlichen Hintergrund legt und sich einfach nur von einer spannenden Geschichte mitreißen lassen möchte, ist hier genau richtig. Die Figuren beziehen in dem Roman klar Stellung, nur selten gibt es eine Überraschung. Elise ist vielleicht ein bisschen zu klischeehaft gezeichnet, aber auch das mag Geschmacksache sein.

Auch die Liebesgeschichte ist sehr vorhersehbar beschrieben, was aber bei den Romantikern unter uns sicher kein Minus ist. Ich persönlich habe Respekt vor dem, was Elise getan hat. Sie ist zweifelslos eine mutige Frau, auch wenn vielleicht in der Realität nicht alles so abgelaufen sein könnte, zeigt der Roman doch sehr eindrucksvoll, was man alles erreichen kann, wenn man nur will. Sehr schön fand ich den Epilog, denn er hält für den geneigten Leser noch eine weitere Weisheit bereit. Wenn man etwas zu klären oder nachzuholen hat, dann sollte man dies schleunigst tun, denn wer weiß wie lang man noch in der Lage ist Dinge aus der Welt zu räumen oder mit den Menschen, die einem am Herzen liegen, seinen Frieden zu machen.

Advertisements