Schlagwörter

, , , ,


Es gibt Bücher, die liest man nicht, nein man inhaliert sie regelrecht und genau so ein Buch war für mich „Das Tor zur Ewigkeit“. Katia Fox’s neuer Roman ist sozusagen ein Folgeroman ihrer großartigen Trilogie. Mit „Das kupferne Zeichen“, „Der silberne Falke“ und „Der goldene Thron“ hat sich die Autorin schon lange in die Herzen der Fans von historischen Romanen geschrieben.

Catlin, die Enkeltochter der Schwerschmiedin Ellenweore, ist fasziniert von dem Klang der Glocken, als sie eines Tages dem Glockengießer John über die Schulter schauen darf, steht für das junge Mädchen fest, sie möchte Glocken gießen. Doch als die Schmiede ihres Vaters überfallen wird und ihr Vater schwer verletzt wird, plant dieser nach seiner Genesung eine arrangierte Ehe für seine Tochter. Catlin soll mit ihrem zukünftigen Mann irgendwann die Schmiede weiterführen. Catlin ist entsetzt und flieht, um ihrer Berufung als Glockengießerin nachzukommen. Auf ihrer Flucht trifft sie Nigel, der ihr zu einem treuen Freund wird. Er hilft ihr den Glockengießer zu finden. Auf ihrer gemeinsamen Suche treffen sie auf den kleinen Mönch Corvinus. All seine Brüder im Kloster sind an einer Krankheit gestorben, nur er hat überlebt und ist nun auf dem Weg in ein nahegelegenes Kloster. Wie das Schicksal es so will, landen alle drei in London und genau dort begegnet Catlin John, dem Glockengießer, wieder. Er nimmt sie zur Frau, damit sie bei ihm in die „Lehre“ gehen kann, beide träumen nun den Traum von der „perfekten“ Glocke. Doch um die Beiden wird ein Netz von Intrigen gespannt, was sich immer bedrohlicher um sie legt. Auch Nigel macht in London sein Glück, er tritt in die Fußstapfen seines Vaters und heiratet ebenfalls. Doch seine Vergangenheit holt ihn ein und er muss schon bald um sein Leben fürchten.

Katia Fox beweist einmal mehr, dass sie ihre Leser und Leserinnen von der ersten Seite fesseln kann. Manchmal hat man überhaupt nicht das Gefühl schon wieder eine Seite umgeblättert zu haben, so fließen die Zeilen dahin. Es ist eine hohe Kunst historische Fakten und handwerkliche Fähigkeiten in einem Roman so fein zu verweben und an eine Lebensgeschichte zu knüpfen, ohne dass der Leser sich überfordert fühlt. Die einzelnen Figuren sind mit einer solchen Liebe gezeichnet, dass einem nichts anderes übrig bleibt, als die Figuren ins Herz zu schließen, mit ihnen zu leiden, zu lieben und zu hoffen. Jeder Figur wird zu einem einzigartigen Charakter, der sich im Roman weiterentwickelt und die Schicksalsschläge annimmt.

Auch wenn wir lange auf diesem Roman haben warten müssen, jeder einzelne Tag hat sich gelohnt um einen solch hervorragenden Roman in den Händen zu halten. Es macht immer wieder Spaß einen Roman wie diesen zu lesen und ich freue mich auch schon auf einen neuen Roman von dieser tollen Autorin. Auch wenn wir vielleicht wieder fast drei Jahre auf ihr neues Werk warten müssen, aber manchmal lohnt sich das Warten…

Advertisements