Schlagwörter

, , , ,


Welch wunderbare Story, was für eine mutige Heldin und was für ein mitreißender Schreibstil. Ich bin von diesem Buch hellauf begeistert, da es für mich ein echter Schmöker war, den ich am liebsten nicht zur Seite gelegt hätte. Caren Benedikt schafft es von der ersten Zeile an, die Leser auf die Seite ihrer Heldin Anna zu ziehen; die Leser hoffen, bangen, zittern und leiden mit Anna und werden so Teil der Geschichte.
Anna flieht vor ihrem gewalttätigen Vater, als sich eine günstige Gelegenheit bietet. Sie legt eine falsche Fährte, da sie weiß, dass ihr Vater sie niemals gehen lassen würde, eher würde er ihrem Leben ein Ende setzen. Anna flieht nach Bremen, in die Heimatstadt ihrer verstorbenen Mutter. Ihr Vater hingegen glaubt, sie sei nach Köln geflohen. Auf ihrem Weg nach Bremen lernt Anna den Waisenjungen Gawin kennen. Beide werden zu einem eingeschworenen Team, dass sich gegenseitig Mut macht. Annas Vater hingegen tut alles, um seine Tochter heim zu holen. Er schleust sich sogar, mittels einer üblen Lüge, in die feinste Kölner Gesellschaft ein, um etwas über Annas Verbleib zu erfahren. Doch das Schicksal nimmt seinen Lauf, schließlich wird Anna von einem Mönch erkannt, der einen Boten zu ihrem Vater schickt. Derweil gerät die Situation in Köln aus dem Ruder, in der Stadt geht es drunter und drüber, eine Judenhatz beginnt und Annas Vater ist mittendrin.
In Bremen kommt es dann zum dramatischen Showdown, sodass man als Leser förmlich an den Seiten klebt. Anna ist eine angesehene Schneiderin geworden, die in die Kleider dünne Seifenstückchen einnäht, was großen Anklang bei den Damen der feinen Bremer Gesellschaft findet. Noch ahnt sie nicht, dass ihr Vater ihr schon auf den Fersen ist.
Für mich war dieser Roman etwas ganz besonderes, selten hat mich eine Hauptfigur so berührt und mitgenommen, wie Anna es geschafft hat. Caren Benedikt vermag durch kurze Kapitel und ständige Schauplatzwechsel ein enorm hohes Tempo in ihrem Buch zu verpacken und damit den Leser nur so durch die Seiten fliegen zu lassen. Beeindruck hat mich außerdem, die Zeichnung der Charaktere – egal ob eine der Hauptfiguren oder eine Nebenfigur- man merkt, mit welcher Leidenschaft und mit welchem Engagement Caren Benedikt sich ihrem Roman gewidmet hat. Die Verlagsgruppe „Weltbild“ bezeichnet – meiner Meinung nach – Caren Benedikt zu Recht als große Entdeckung des historischen Romans. Auch wenn es für mich schon das zweite Buch (ihr erstes Buch heißt „Die Feinde der Tuchhändlerin“) ist, so hat sie sich doch mit diesem Buch definitiv unter die ganz Großen der Genres geschrieben.
Liebe Caren, ich danke Dir von ganzem Herzen für dieses wundervolle Buch und die tollen Lesestunden! Ich freue mich schon auf dein nächstes Buch, auf das wir ja Gott sei Dank nicht mehr allzu lange warten müssen. Ich wünsche Dir mit Deiner „Duftnäherin“ viel Erfolg und eine große Fangemeinde.

Advertisements