Schlagwörter

, , ,


Wow, was für ein cooler und origineller Roman. Ein Buch, an dem sicherlich viele Leser ihren Spaß haben werden, da er nicht in dem Mainstream der heutigen Romane passt. Für alle die etwas Neues und Außergewöhnliches suchen.

Kerstin Pflieger hat einen dunklen, mystischen und spannenden Roman vor der Kulisse einer längst vergangenen Zeit geschrieben. Der junge Gelehrte Icherios bekommt den Auftrag in ein entlegenes Dorf im Schwarzwald zu reisen, dort soll er eine brutale und bestialische Mordserie aufklären. Doch als er in Dornfelde ankommt, unterscheidet sich dieses Dorf sehr von den anderen Dörfern dieser Gegend. Hier leben nicht nur Menschen, sondern auch Werwölfe und Vampire; eigentlich leben alle Beteiligten ganz friedlich zusammen, wären da nicht die Morde, die das Dorf erschüttern würden.

Besonders gut hat mir die Atmosphäre gefallen, die Kerstin Pflieger erschaffen hat, sie ist einfach nur schaurig schön. Die düstere Stimmung in dem Roman ist von vorne bis hinten gut konzipiert und es macht Spaß mit Icherios zu ermitteln. Die Begebenheiten und Umstände des 18 Jhd. werden gut und treffend dargestellt. Die handelnden Figuren sind interessant gezeichnet und haben alle ihre Eigenheiten, Macken oder Besonderheiten. Kerstin Pflieger schafft es sehr gut die Spannung zu halten, im Mittelteil gibt es zwar ein paar kleine Durchhänger, aber der Roman erholt sich sehr schnell wieder.

Ein Glossar und Personenverzeichnis runden ein gelungenes Erstlingswerk ab. Die Fortsetzung des Romans steht jedenfalls schon auf meinem Wunschzettel. Bitte mehr von solchen ungewöhnlichen Romanen, die eine vollkommen neue Idee aufgreifen!

5 von 5 Sternen

Advertisements